Was ist das Facebook Pixel?

Von | 12/05/2021 | Digital Marketing, Digital Solutions, Social Media Marketing | 0 Kommentare

Social Media Marketing wird durch den Einsatz des Facebook Pixels noch effektiver. Doch was genau ist das Facebook Pixel?

Das Facebook Pixel ist fundamental für kundenzentriertes und datengetriebenes Digital Marketing, da es wertvolle Daten über das Online-Verhalten der Nutzer sammelt. Weshalb genau es wichtig ist und wie Unternehmen, aber auch User davon profitieren können, zeigen wir dir in diesem Beitrag.

Facebook App - [https://unsplash.com/photos/YSZS_nDU8js]

Was ist das Facebook Pixel?

Das Facebook-Pixel ist ein JavaScript-Codefragment, mit dem die Besucheraktivitäten auf einer Website verfolgt werden können. Es funktioniert, indem es eine kleine Bibliothek von Funktionen lädt, die man verwenden kann, wann immer ein Website-Besucher eine Aktion (ein sogenannter Event) ausführt. Verfolgte Conversions werden im Facebook Event Manager, Facebook Ads Manager, Facebook Attribution und im Facebook Analytics-Dashboard angezeigt. 

Die Daten können zur Messung der Effektivität von Anzeigen, zur Definition benutzerdefinierter / datengetriebener Zielgruppen für das Anzeigen-Targeting, für dynamische Anzeigenkampagnen und zur Analyse der Effektivität der Conversion-Funnels einer Website verwendet werden.

Weitere Informationen und die offizielle Definition:

 

Warum ist das Facebook Pixel wichtig?

Für User (Kunden) steht auf der einen Seite das Risiko, dass private Daten missbraucht werden könnten, dem Nutzen eines personalisierten Kundenerlebnisses gegenüber.

Bei Unternehmen steht auf der einen Seite das Risiko eines Vertrauensverlustes z.B. bei Problemen mit dem Datenschutz, dem Nutzen von datengetriebenen Business-Entscheiden oder datengetriebenem Targeting gegenüber.

Mit dem Facebook Pixel können Unternehmen das Verhalten Ihrer Website-Besucher besser verstehen, ihre Marketingstrategie optimieren und ihre Zielgruppen noch besser erreichen.

Obschon die Vorteile klar überwiegen, gilt es, das Thema sauber aufzugleisen und klar zu bestimmen, was wann, wie und wo gemessen wird. Nur so kann auch sichergestellt werden, dass man von den Vorteilen so gut wie möglich profitieren und die Risiken dabei so tief wie möglich halten kann.

 

Welche Zielgruppen können erstellt werden?

Besonders nützlich ist die Möglichkeit, Kampagnen auf Basis von datengetriebenen Zielgruppen durchzuführen. Um die erfassten Daten für PAID-Massnahmen verwenden zu können, müssen diese als Zielgruppen (Facebook Audiences) erfasst werden.

Das Facebook Pixel ermöglicht das Erstellen von folgenden datengetriebenen Zielgruppen:

  • RETARGETING Zielgruppen: Website Custom Audiences bestehen aus Personen, die mit der Unternehmens-Website interagiert haben. Solche Zielgruppen sind für die Werbekampagnen relevant, da die enthaltenen User bereits Interesse für das Produkt oder den Service gezeigt haben.
  • PROSPECTING Zielgruppen: Basierend auf Website Custom Audiences können auch deren „digitale Zwillinge“, die sogenannten Lookalike Audiences, erstellt werden. Sie haben vergleichbare Eigenschaften wie die Custom Audience, aber haben noch nicht mit der Website interagiert.
Pixel Forest - [https://unsplash.com/photos/8bjxE-Re1bw]

So funktioniert das Conversion Tracking

Das Conversion Tracking dient einerseits der Erfolgsmessung. Die als Ziel festgelegten Conversion Events bei Werbekampagnen sind jedoch auch die Grundlage für den Facebook Algorhytmus, damit dieser über die gesamte Kampagnendauer die Effektivität der Massnahme zusätzlich optimieren kann.

Mit dem Facebook Pixel können Conversions für Werbekampagnen auf zwei Arten verfolgt werden:

  1. Standard-Events: sind von Facebook definierte Handlungen der Nutzer, die durch eine Pixelfunktion signalisiert werden. Diese sind z.B. „Page View“, „View Content“, „Add to Cart“ oder „Purchase“.
  2. Custom Conversions: sind Regeln für Pixel Events oder URLs der Website, die konkrete Handlungen der User messen. Diese Methode ist die einfachste Form des genauen Trackings von relevante Conversions und erfordert keine Änderung des Facebook-Pixel-Codes auf der Website.

 

Wie wird das Facebook Pixel installiert?

In einem ersten Schritt muss in den Facebook Business Unternehmenseinstellungen ein Facebook Pixel erstellt werden.  Das Pixel, respektive das Pixel Script, kann über verschiedene Tools oder direkt im Code auf der Website integriert werden.

Wir unterscheiden im Folgenden zwischen dem Basis Code und Event-Codes:

  • Der Basis Code ist zwingend notwendig, lädt die Event-Bibliothek und schiesst den Page View Event.
  • Event Codes helfen das Verhalten der User besser zu verstehen. Durch verschiedene Event Codes können Button-Klicks oder der Besuch von spezifischen Seiten unterschieden werden.

Es gibt folgende drei Methoden, um das Pixel Script auf der Website zu implementieren:

  1. das Pixel Script manuell hinzufügen
    (die Anweisungen können per E-Mail an den Entwickler gesendet werden)
  2. Integration über eine Partnerplattformen (Web-Shops)
  3. Integration über den Google Tag Manager

Sobald das Pixel schiesst, findest du im Events Manager weitere Einstellungsmöglichkeiten für das Facebook Pixel. Es ist wichtig, dass diese Einstellungen anhand der Datenschutzrichtlinien des Unternehmens überprüft werden. Abhängig davon können automatisch erfasste Events oder zusätzlich erfasste Daten zugelassen, teilweise zugelassen oder gesperrt werden.

Folgendes Video Tutorial gibt einen guten Überblick darüber, wie man den Facebook Pixel Basis Code und weitere Events via Google Tag Manager erfassen kann. Das Tutorial wurde uns vom Facebook Ads Team in Dublin empfohlen.

Auf was ist beim Datenschutz zu achten?

Die Themen Datenschutz und Tracking sind eng miteinander verwoben. Datengetriebenes Marketing ist heute ein Must und es gilt gesellschaftliche, rechtliche und moralisch/ethische Themen bewusst abzuklären, bevor man damit startet.

Die Schweizer Datenschutzbestimmungen erlauben die Arbeit mit dem Facebook Pixel ohne grössere Aufwände. Es ist jedoch wichtig, diese zu beobachten und regelmässig zu überprüfen, ob sie weiterhin eingehalten werden. Bei grösseren Unternehmen und falls Kunden auch aus dem Ausland kommen, empfehlen wir, dass man sich an die europäischen Datenschutzrichtlinien hält. Folgend eine Auswahl relevanter Quellen:

Praktisch, effektiv und schnell umsetzbar. Das Facebook Pixel ist für alle Unternehmen relevant, die im Social Media Marketing die Performance optimieren und mit den Massnahmen eine möglichst relevante Zielgruppe an potentiellen und auch bestehenden Kunden erreichen möchten. 

Giulia Romer

   

Unsere Autorin: Giulia Romer

Praktikantin Social Media Marketing, Brain & Heart Communication

Giulia Romer ist unsere Social Media und Content Marketing Praktikantin. Sie zeichnet sich durch ihr kreatives Denken, ihre Problemlösungsfähigkeiten und ihr schnelles Auffassungsvermögen aus. Sie hat eine grosse Leidenschaft für digitales Storytelling.

Ihre Expertengebiete:

  • Social Media Kommunikation
  • Community Management
  • Content Marketing

Wie können wir dich unterstützen?

Pin It on Pinterest

Share This

Share this post with your friends!